Route

Geschichte und Gegenwart entlang der Septimerroute erleben

Wandern auf der Via Sett ist nicht nur kulturell und sprachlich sondern auch landschaftlich von einer enormen Vielfalt geprägt. Von der Septimer Passhöhe (2310 m) nach Chiavenna (333 m) durchwandern wir von der alpinen bis zur mediterranen alle Vegetationsstufen. Von der Schinschlucht bis zum Septimerpass führt der Weg mitten durch den Parc Ela. 

Die Via Sett beginnt in Thusis, durchquert die Schinschlucht, führt hinauf zur Sonnenterrasse von Mon und Salouf und weiter nach Savognin auf die Spuren von Giovanni Segantini. Wir lauschen dem Surmiran, dem Romanisch des Surses, steigen auf zur Alp Flix, die zu den Moorlandschaften von nationaler Bedeutung zählt. Da und dort sind Zeugen des einstiegen Bergbaus sichtbar, bei der Alp Natons führt der Wanderweg durch einen Arvenbestand und zieht dann, mit Blick auf den Marmorera-Stausee, nach Bivio hinunter. Auf historischen Weganlagen führt die Via Sett über den Septimer ins Passdorf Casaccia, weiter nach Vicosoprano in den Hauptort des Bergells. Über Stampa und Coltura wandern wir nach Promontogno. Hier bildet der Felsriegel einen Engpass, der das Bergell in Sopra- und Sottoporta teilte und hier befand sich auch die römische Talsperre und Zollstation „Müraia“. Mit einem Abstecher nach Soglio und durch die Kastanienselven bei Castasegna, erreichen wir nach sechs Wandertagen die Alpenstadt Chiavenna.